Energieeffizienz & Energieverbrauch

Inhalt

Energieeffizienz & Energieverbrauch, Energiesparen und Klimaschutz nach

- Sektoren

   - Wohn- und Nichtwohngebäude

   - Private Haushalte (H)

   - Unternehmen (GHD und Industrie I)

   - Verkehr (V) & Infrastrukur

- Gebiete

   Baden-Württemberg, Deutschland, EU-28 und weltweit

- Anwendungsbereiche

   Licht & Beleuchtung, Informations- und Kommunikationstechnik,

   Elektrische Antriebstechnik, Klima- und Kältegeräte, Haushaltsgeräte

   u.a.

Baden-Württemberg

Ausgewählte Schlüsseldaten

 

Endenergie-Verbrauchssektoren in Baden-Württemberg 2016*

Rahmendaten:

Bevölkerung (Jahresdurchschnitt):          10,9 Mio.

Bruttoinlandsprodukt (BIPreal 2010):   434,6 Mrd. €

Treibhausgasemissionen (THG):              78,4 Mio. t CO2Äquiv. (7,2 t/EW

 

Energie- und Stromdaten                                       7,2 t/EW

Bruttoendenergieverbrauch (BEEV): 1.053 PJ = 292,4 TWh (15)

Endenergieverbrauch (EEV): 1.041 PJ = 289,2 TWh

- TOP-Energieträger (%):

  Mineralöle 42,2; Strom 22,8; Erdgas 22,2

  Nachrichtlich: Anteil gesamte Erneuerbare Energien (EE) 13,9% 1)

- TOP-Verbrauchssektoren (%):

   Verkehr 31,7, Haushalte 28,0, Industrie 21,2; GHD 19,1

- TOP-Anwendungsbereiche (%): k.A BW., siehe Deutschland

Bruttostromverbrauch (BSV):           74,2 TWh (Mrd. kWh)

Stromverbrauch Endenergie(SVE):  65,2 TWh

- Anteil am EEV: 23,3%

- TOP-Verbrauchsssektoren (%):

   Industrie 40,8; GHD 31,9; Haushalte 25,3; Verkehr 2,0 (15)

- TOP-Anwendungsbereiche (%): k.A. BW, siehe Deutschland

 

Energie- und Stromeffizienz (Index 1990 = 100)

- Energieeffizienz EEV: 95,5 GJ/EW = 26.529 kWh/EW; Index   95,1

- Stromeffizienz    SVE: 21,5 GJ/EW =   5.982 kWh/EW; Index 106,4

 

Energiebedingte CO2-Emissionen: 68,5 Mio. t; 6,2 t/EW

 

* Daten vorläufig; Energieeinheiten: 1 TWh = 1 Mrd. kWh = 3,6 PJ

1) einschließlich indirekte EE in Strom und Fernwärme beim EEV enthalten

Quellen: Stat. LA BW bis 4/2018; UM BW & Stat. LA BW - Energiebericht

             2016, 6/2016; AGEB: Anwendungsbilanzen in D 2016; 12/2017

             BMWI - Energiedaten 1/2018

Aktuelles

Zwie Jahre zinsverbilligte Kredite zur Energieeffizienz in den Bereichen „Bauen“, „Sanieren“ und „Mittelstand“.

Bisher rund 35.000 Kredite mit einem Volumen von knapp drei Milliarden Euro vergebe. Umweltminiser Franz Untersteller und der Vorsitzende des Vorstands der L-Bank, Christian Brand:

„Triebfeder für mehr Energieeffizienz in Baden-Württemberg"

Umweltminister Franz Untersteller und der Vorsitzende des Vorstands der L-Bank, Christian Brand, haben in Stuttgart eine Zwischenbilanz der Förderprogramme Energieeffizienz der L-Bank gezogen. Seit April 2012 erleichtert die landeseigene Bank die Finanzierung von Energieeffizienz-Maßnahmen in den Bereichen „Bauen“, „Sanieren“ und „Mittelstand“. Kredite für die Sanierung von Wohnraum und für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen in kleineren und mittleren Unternehmen verbilligt das Umweltministerium mit insgesamt fünf Millionen Euro pro Jahr weiter.

Zum Stand 31. März 2014 hat die L-Bank für die Umsetzung von Energieeffizienz-Maßnahmen im Land insgesamt rund 35.000 zinsvergünstigten Krediten mit einem Gesamtvolumen von knapp drei Milliarden Euro vergeben.

UM BW: Pressemitteilung vom 7. April 2014

Ausgewählte Veröffentlichungen, Foliensätze und Vorträge

Bouse, Dieter: Energieeffizienz - Nationale und internationale Entwicklung, Foliensatz 2017
Glossar, Grundlagen und Randbedingungen, Energie- und Stromeffizienz in Baden-Württemberg, Deutschland, Europäische Union (EU-28), Welt, Beispiele aus der Länderpraxis, Anhang
Bouse, Dieter_Energieeffizienz - Nationa[...]
PDF-Dokument [3.6 MB]
Bouse, Dieter: Förderung Energie & Klimaschutz, Foliensatz 2017
Übersicht und ausgewählte Landes- und Bundes-Förderprogramme
Bouse, Dieter_Förderung Energie Klimasc[...]
PDF-Dokument [1.9 MB]
L-Bank: Zwischenbilanz Förderprogramme zur Energieeffizienz 2012-14, Ausgabe 4/2014
L-Bank_Evaluierung Foerderprogramme_Ener[...]
PDF-Dokument [107.5 KB]
UM BW & IE Leipzig: Energiepreisbericht für Baden-Württemberg 2014, Endbericht 11/2015
Rahmenbedingungen, Energiepreise für Strom, Gas, Heizöl, Kraftstoffe u.a. in den Sektoren Haushalte, Industrie, GHD und Verkehr, Wärme und Kraftstoffpreise, zukünftige Preise.
UM BW-Leipziger Institut für Energie_Ene[...]
PDF-Dokument [10.5 MB]

Ausgewählte Links

 

UM Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Baden-Württemberg

www.um.baden-wuerttemberg.de

L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg

www.l-bank.de

Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

www.kea-bw.de

Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), Universität Stuttgart

www.ier.uni-stuttgart.de

Energieagentur Kreis Konstanz gGmbH, Radolfzell

www.energieagentur-kreis-konstanz.de

Deutschland

9

Ausgewählte Schlüsseldaten

 

Endenergie-Verbrauchssektoren in Deutschland im Jahr 2016*

Rahmendaten:

Bevölkerung (Jahresdurchschnitt, Zensus 2011):    82,3 Mio.

Bruttoinlandsprodukt (BIPreal2010):                     2.843 Mrd. €

Treibhausgasemissionen (THG):                                909 Mio. CO2äquiv.

 

Energie- und Stromdaten:

Bruttoendenergieverbrauch (BEEV): 9.418 PJ = 2.616 TWh (Mrd. kWh)

Endenergieverbrauch (EEV):              9.152 PJ = 2.542 TWh

- TOP-Verbrauchssektoren (%):

   Verkehr 29,4, Industrie 28,2, Haushalte 26,2, GHD 16,2

- TOP-Energieträger (%):

   Mineralöle 36,8, Gase 25,3, Strom 20,3

   Nachrichtlich: Anteile Erneuerbare Energien sind mit 15,3% enthalten

- TOP-Anwendungsbereiche (%):

   Mechanische Energie 38,5, Raumwärme 27,9, Prozesswärme 26,1

Bruttostromverbrauch (BSV): 595,4 TWh

Strom-Endenergieverbrauch (S-EEV): 515,6 TWh (EEV-Anteil 20,3%)

- TOP-Verbrauchssektoren (%):

   Industrie 43,9, GHD 29,0, Haushalte 24,9, Verkehr 2,2

- TOP-Anwendungsbereiche (%):

   Mechanische Energie 40,4, Prozesswärme 20,8, Beleuchtung 14,2

Nachrichtlich: Anteile Erneuerbare Energien -  BSV 31,6%, BSE 29,0%

 

Energie- und Stromeffizienz nach Einwohner (Index 1990= 100)

- Energieeffizienz EEV: 111,2 GJ/EW = 30,9 MWh/EW; Index   97

- Stromeffizienz (S-EEV: 22,6 GJ/EW =   6,3 MWh/EW; Index 113

 

Energiebedingte CO2-Emissioen: 749 Mio t; 9,1 t/EW, Anteil THG 82,7%

* Daten vorläufig, Stand 1/2018

Energieeinheiten: 1 TWh = 1 Mrd. kWh = 3,6 PJ

Quellen: AG Energiebilanzen bis 12/2017, BMWI bis 1/2018,

             Stat. BA 9/2017; Agora Energiewende 1/2018

Aktuelles

 

Energieeffizienz in Deutschland steigt nur langsam

Bei der Steigerung der Energieeffizienz hinkt die Bundesregierung nach einem Mediedienbericht ihren Zielen noch hinterher. Seit 1990 sei der Wert jährlich im Durchschnitt um 1,8 Prozent gestiegen, berichtet ein Nachrichtenmagazin unter Berufung auf neue Zahle der Arbeits-gemeinschaft Energiebilanzen. Damit liege die Steigerung unter den Zielvorgaben der Regierung, die im Rahmen der Energiewende bis 2050 die Energieproduktivität jährlich um 2,1 Prozent erhöhen wollte. Dem Bericht zufolge sind die Fortschritte in den einzelnen Sektoren sehr unterschiedlich. Die Energieeffizienz der privaten Haushalte sei in den vergangenen 23 Jahren lediglich um 1,4 Prozent gestiegen. Gewerbe, Handel und Dienstleistungen kommen auf 2,1%, der Verkehrssektor sogar auf 2,7%. Die Grünen-Energiepolitikerin Julia Verlinden verwies darauf, dass die Bundesregierung auch ein Vertragsverletzungsver-fahren riskiere, weil die EU-Energieeffizienz-Richtlinie nicht umgesetzt sei.

PS: Industrie 1,35%

Quelle: Berlin-dpa aus Südkurier vom 29.09.2014

Ausgewählte Veröffentlichungen, Foliensätze und Vorträge

AGEB-EEFA: Energieeffizienzindikatoren zur Energiebilanz in Deutschland 1990-2016, Stand 12/2017
Energieeffizienz und Energieproduktivität Gesamtwirtschaft, Stromerzeugung, Endenergieeffizienz in den Sektoren Private Haushalte , GHD, Industrie und Verkehr.
AGEB-EEFA_Effizienzindikatoren zur Energ[...]
PDF-Dokument [637.0 KB]
AGEB: Anwendungsbilanzen in den Endenergiesektoren Deutschlands 2013-2016; Endbericht 11/2017
Anwendungsbilanzen für Endenergieverbrauch in Industrie, GHD, Haushalte und Verkehr. Endenergieverbrauch nach Energieträgern und Anwendungsbereiche in Deutschland.
AGEB_Anwendungsbilanzen für Endenergiese[...]
PDF-Dokument [3.3 MB]
BMWI: Energieeffizienz in Unternehmen in Deutschland, Ausgabe Juni 2017
BMWI_Energieeffizienz-in-Unternehmen, Au[...]
PDF-Dokument [2.8 MB]
BMWI: Energieeffizienz in Zahlen in Deutschland, Mai 2017
BMWI_Energieeffizienz-in-Zahlen in D, 20[...]
PDF-Dokument [916.4 KB]
FfE: Perspektiven für ein effizienteres Energiesystem, EWT Heft 5, 2017
Mit Empfehlung zur Neufassung des Begriffes Energieffizenz von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Wagner
FfE_Perspektiven für ein effizienteres E[...]
PDF-Dokument [1.5 MB]
BMWI: Grünbuch Energieeffizienz, Ausgabe Mai 2017
BMWI_Grünbuch-Energieeffizienz, Ausgabe [...]
PDF-Dokument [593.3 KB]
AGEB: Energieverbrauch in Deutschland 1.-4. Quartal 2015; Stand 12/2016
PEV, EEV; BIP, Temperaturverlauf, Gradtage, Windstärke, Niederschlag, Sonnenschein, Bautätigkeiten, Beheizungssysteme, Wohnungsbestand, PKW-Verkehr, Aufkommen und Verbrauch Energieträger, Energiepreise.
AGEB_Energieverbrauch in D 1.-4. Q 2016,[...]
PDF-Dokument [655.8 KB]
AGEB: Auswertungstabellen zur Energiebilanz in Deutschland 2015, Stand 7/2016
AGEB_Auswertungstabellen zur Energiebila[...]
PDF-Dokument [351.3 KB]
BMWI: Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz, Ausgabe 12/2014
BMWI_Nationaler-Aktionsplan-Energieeffiz[...]
PDF-Dokument [2.0 MB]
EWTF aus AGEB: Gesamtbilanz Kraft-Wärme-Kopplung in D bis 2012, Ausgabe 2014
AGEB_Kraft-Wärme-Kopplung, Gesamtbilanz [...]
PDF-Dokument [289.2 KB]
KfW-Bankengruppe: Energieeffizientes Bauen und Sanieren in Deutschland bis 2050, Prognos-Studie 3/2013
Kfw_Energieeffizientes Bauen und Saniere[...]
PDF-Dokument [1.9 MB]
Siemens: Nachhaltige Stadtentwicklung; Ausgabe 6/2010
Nachhaltigkeit: Gebäude, Verkehr, Strom- und Wasser-versorgung, Gesundheits- und Bildungswesen, Öffentliche Sicherheit und Verwaltung, Haushalte sowie Consulting.
Siemens_Nachhaltige Stadtentwickung 2010[...]
PDF-Dokument [4.6 MB]
BMWI: Szenarien für ein Energiekonzept der Bundesregierung Deutschland bis 2050, Studie ewi/gws/prognos 8/2010
Basisjahr 2008 bis 2050. Energie- und Stromverbrauch nach Energieträgern, Sektoren und Anwendungen mit Handlungsempfehlungen.
BMWI_E-Szenarien-fuer-ein-Energiekonzept[...]
PDF-Dokument [2.3 MB]

Ausgewählte Links

 

AGEB Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen

www.ag-energiebilanzen.de

Bundesindustrieverband Deutschland
Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. – BDH

www.bdh-koeln.de

BAFA Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Förderbank & Bundesstelle für Energieeffizienz

www.bafa.de

KfW Bankengruppe

Förderbank

www.kfw.de

Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e.V., Frankfurt

Fachverband Licht                 Förderverein Licht

www.zvei.org                        www.licht.de

 

Europäische Union (EU-28)

Ausgewählte Schlüsseldaten

Endenergie-Verbrauchssektor in der EU-28 im Jahr 2015*                           Rahmendaten:                                                                                                             Bevölkerung (Jahresdurchschnitt) 509,6 Mio.                                                       Energie- und Stromdaten:                                                                              Endenergieverbrauch (EEV): 42.565 PJ = 11.824 TWh,  90/15 -    1,9%      Stromverbrauch Endenergie (SVE):             2.741 TWh,  90/15 + 26,8%                   TOP EEV-Energieträger (%):    MÖ 37,7, Erdgas 22,4, Strom 23,2             Verbrauchssektoren EEV (%): V 30,7,      H 27,0,   I 25,0,  GHD 17,3                Verbrauchssektoren SVE (%): I  36,4, GHD 32,3, H 29,0,       V    2,3

* Daten 2015 vorläufig, Stand 10/2017

Quellen:  IEA 9/2017, Eurostat 2017, BMWI Energiedaten, gesamt 10/2017

Aktuelles

 

Am 1. Dezember 2012 trat die EU-Effizienzrichtlinie in Kraft.

Die Mitgliedsstaaten haben bis Juli 2014 Zeit, sie in nationales Recht umzusetzen. Von 2014 an bis 2020 müssen mindestens jährliche Einsparungen von 1,5% des jährlichen Energieabsatzes aller Energieunternehmen an Endkunden erzielt werden.

Das kann passieren, indem entweder alle Energielieferanten oder -verteiler verpflichtet werden, direkt Energieeffizienzmaßnahmen umzusetzen, die 1,5% ihres im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre abgesetzten Energievolumens bei ihren Endkunden entsprechen. Die EU-Mitgliedsstaaten können aber auch alternative Maßnahmen zur Erreichung des Ziels ergreifen.

 

Beispiele sind das Einrichten von Finanzierungssystemen und -instrumenten zur Nutzung energieeffizienter Technologien, z. B. einen Effizienzfonds oder Energiesteuer oder Förderprogramme. Oder sie können Techniken, Standards und Normen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Produkten, Dienstleistungen, Gebäuden oder Fahrzeugen vorschreiben. Die Strategie, wie die Einsparziele erreicht werden, muss der EU-Kommission zwölf Monate nach Inkrafttreten vorgelegt werden.

 

Quelle: www.energieverbraucher.de

Welt & OECD-35

Ausgewählte Schlüsseldaten

Endenergie-Verbrauchssektor in der Welt im Jahr 2015*                                 Rahmendaten:                                                                                                                Bevölkerung (Jahresdurchschnitt) 7.334 Mio.                                                                        Energie- und Stromdaten:                                                                                       Endenergieverbrauch (EEV):               357,9 EJ      = 99,4 Bill. kWh  90/15 +   46,6%   Stromverbrauch Endenergie (SVE): 20.200 TWh = 20,2 Bill. kWh  90/15 + 107,8%     TOP EEV-Energieträger (%):    MÖ 37,7, Strom 20,3, Erdgas 14,5         Verbrauchssektoren EEV (%): I 31,7,       V 31,6, H 24,0, GHD 12,7         Verbrauchssektoren SVE (%): I 42,0, GHD 28,9, H 27,0,       V    2,1

* Daten 2015 vorläufig, Stand 10/2017

Quellen: IEA 9/2017, BMWI – Energiedaten, gesamt, 10/2017

Aktuelles

Energieintensität der OECD-Länder & ausgewählte Länder der Welt

Ein gemeinsamer Weg zu messen und zu vergleichen, die Energieintensität der verschiedenen Länder, und wie diese Veränderungen über die Zeit, ist es, im Verhältnis zum BIP Energieversorgung aussehen. Anzumerken ist, dass die Energieintensität nur ein schlechter Proxy der Energieeffizienz, da diese von zahlreichen Faktoren abhängt (wie Klima, Ausgang Zusammensetzung, Auslagerung von Waren, die von energieintensiven Industrien, etc. produziert), die nicht durch die werden in Betracht gezogen werden einfaches Maß für die Energieversorgung zum Bruttoinlandsprodukt hier gezeigt.

Ausgewählte Veröffentlichungen, Foliensätze und Vorträge

IEA:Die Zukunft der Kühlung - The_Future_of_Cooling, Ausgabe Mai 2018 EN
IEA_Die Zukunft der Kühlung - The_Future[...]
PDF-Dokument [6.6 MB]
IEA: Energieeffizienz 2017, Ausgabe 2017 EN
IEA_Energy_Efficiency_2017, Ausgabe 2017[...]
PDF-Dokument [3.8 MB]
IEA: Energieeffizienz-Indiktor Highlights 2016, Ausgabe 2016EN
Energieeffizienzindikatoren weltweit und nach ausgewählten Ländern mit Deutschland
IEA_Energy Efficiency Indicators Highlig[...]
PDF-Dokument [3.4 MB]
OECD Factbook: Energieintensität OECD-Länder & Weltweit 1990-2011; Ausgabe 2013EN
Begriffe und Tabelle der Energieintensitäten der OECD-Länder und ausgewählte Länder in der Welt 1990-2011.
OECD_Factbook 2013_Energieintensität Wel[...]
PDF-Dokument [238.3 KB]

Ausgewählte Links

 

OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

www.oecd-ilibrary.org

IEA Internationale Energieagentur

www.iea.org